Mittwoch, 22. April 2015

Kurz und bündig - Tipps zum nachhaltigen Reisen

1. Ich nehme Besteck (Löffel) und mein Schweizer Soldatenmesser immer unterwegs mit, um Picknick draussen zu machen. So lässt sich fast jeder Urlaub auch günstig verbringen und draussen in Parks ist es eh meist am schönsten :). 
2. Ich nehme lieber Papiertüten als Plastikverpackungen und bevorzuge z.B. Bäcker vor Ort, denn die haben meist noch Papiertüten. 
3. Reiseführer und Reiselektüre finde ich in meinen örtlichen Bücherei. Das meiste steht dann nach Reise unbenutzt zu Hause umher und wird nicht mehr benutzt. Wer will schon einen Reiseführer von 2015 2030 noch lesen? 
4. Ohne extra Stofftasche zum Einkaufen mache ich im Urlaub nicht auf den Weg. Ob Essen oder fürs  Shopping - mich hat sie schon viele Plastiktüten gespart. Einfach am Schlüsselbund dabei oder in der Tasche verstauen. 
5. Ich laufe viel zu Fuss und/oder nehme das Rad. In vielen Städten gibt es Radverleihsysteme. In der Stadt Zürich ist dieser, sofern es genug Räder noch gerade gibt, sogar gratis. 
6. Müll, wie Papier, das ich gut und trocken transportieren kann, nehme ich unterwegs mit und recycle es dann. 
7. Im Ausland habe ich mehr Zeit zum Shoppen als zu Hause. Dennoch halte ich die Augen offen nach Secondläden und, wenn es zeitlich passt, auch nach Flohmärkten. 
8. Leider kaufe ich immer noch recht viel, obwohl ich schon genug Sachen habe. Ich habe einen Trick gefunden, indem ich abwarte, dann nochmals in den Laden gehe nach Stunden und wenn ich es dann immer noch haben will, mache ich einfach ein Bild davon. Inspirationen sind auch schön und mir begegnen ständig Kaufobjekte, die ich spannend fände zu besitzen, aber gar nicht wirklich noch brauche. 
9. Wasser aus der von zu Hause mitgebrachten Blechflasche ist super für den Durst zwischendurch und spart die leidigen PET-Flaschen. Die kleinen sind leicht zu transportieren und eignen sich besonders in Ländern, wo das Leitungswasser gut trinkbar ist.

Also meine Top 3: 
1. Schweizer Taschenmesser und Besteck
2. Stofftasche
3. Blechtrinkflasche

Und wie lässt sich das alles nun umsetzen? Hmm, Routine macht den Meister und die Meisterin, würde ich vorschlagen ;). I like to move it, you like to move it!

Herzlich, 
eure Ökonista

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen