Sonntag, 20. November 2016

Nachhaltig im Haus leben - weniger ist mehr

Nach einer langen Blogpause habe ich tolle News für euch aus dem neuen Haus. 
Prinzipiell ist es genauso möglich so nachhaltig zu leben wie in einer Wohnung. Neulich habe ich meinen ökologischen Fussabdruck wieder einmal berechnet und durch das Haus hat sich dieser leider verdoppelt, trotz aller Bemühungen. So habe ich mich damit beschäftigt, wie ich noch nachhaltiger leben kann. 

Meine neuesten Nachhaltigkeitstrends: 

1. Bei 20 Grad waschen 
Die Wäsche wird bei mir genauso sauber. 

2. LEDs überall
Im gesamten Haus habe ich LEDs installiert, wo es nur ging. Leider habe ich anfangs gedacht, dass grössere Birne das Licht grösser streuen, bei LEDs ist die Form aber egal. Die kleinen Birnen sind genauso gut wie die grossen. Optisch sollte es natürlich dennoch immer noch passen. Ich kaufe nun  deshalb die kleinstmöglichen, die zumal auch noch günstiger sind. 

3. Sharing is caring!
Wir geniessen das Haus mit mehreren Personen. So können wir uns die Arbeit gut aufteilen. Denn mehr Platz bedeutet auch mehr putzen. Und Platz hat es in einem Haus immer noch genug. Deshalb finde ich eine gute Auslastung des Hauses ideal und sozial auch sehr verträglich. 

4. Handwerkern kann jede_r lernen! 
Ich habe mir im Haus einige Arbeiten dank Tutorials und dem Internet einfach selber beigebracht und war sehr stolz es dann zu können. Einiges lässt sich ganz einfach selber machen, bevor ihr den teuren Handwerkerdienst holen müsst.

5. Technik im Haus kennen
Es lohnt sich zu lernen, wie technische Geräte funktionieren. Ihr könnt sie so genau einstellen, dass sie weniger Strom verbrauchen. So spart ihr Strom im Haus. 

6. Essbares aus dem Garten 
Ich freue mich schon jetzt auf die Gartensaison. Ich habe beschlossen, sehr viel Essbares anzubauen. Kapuzinerkresse z.B. sieht auch sehr schön aus und lässt wunderbar im Salat essen. Minze deckt den Boden und lässt sich sehr gut als Tee trocknen. 

7. Die guten alten Tipps wie zu Hause früher
Weniger ist mehr auch im Haus, obwohl wir viele Gegenstände mehr und zudem auch noch häufiger als in einer Wohnung brauchen. 

 > 8. Wassersparen
Einer meiner Lieblingstipp ist ganz alt: Schaut, wie viel Wasser ihr verbraucht. Wir bezahlen hier jeden Tropfen Wasser. Deswegen habe ich wie früher zu Hause einfach Flaschen in den WC-Spülkasten gelegt, um Wasser zu sparen. Und ich habe selbst an Kaltwasseranschlüsse Wassersparaufsätze montiert. 

Wie lebt ihr so nachhaltig in euren Häusern? Ich freue mich mal wieder von euch und euren Tricks zu hören. 

Herzlich,
eure Oekonista

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen